Sie befinden sich hier :
Startseite - Aktuelles
  -   SCHRIFTGRÖSSE   +  
Auf einen Blick
Bodelschwingh-Haus
Wolmirstedt Stiftung

Vorstand
Bleicher Weg 1
39326 Wolmirstedt

Fon +49(0) 39201 62-3
Fax +49(0) 39201 62-460

info@bodelschwingh-haus.de
video ansehen
Schnellzugriff
download   120 Jahrfeier         Bodelschwingh-Haus
download  Lageplan
download  Leitbild

Zum Downloadcenter
Spendenkonto der Stiftung
Volksbank Magdeburg
IBAN DE74810932740108481636
BIC GENODEF1MD1

Stiftung  online-Spende
weitere aktuelle Themen
AKTUELLES
AUS DER KITA AUS DER KITA
Früh übt sich, wer Natur schützen will

Dass sie sich mit Naturschutz ziemlich gut auskennen, liegt daran, dass sich auf ihrer 5000 Quadratmeter großen Parkanlage so allerhand Flora und Fauna findet. Die 114 Mädchen und Jungen der Kindertagesstätte „Gut Arnstedt“ sind trotzdem ganz stolz, dass Umweltminister Herrmann Onko Aeikens sich ausgerechnet ihre Kita ausgesucht hat. Um bereits den Jüngsten zu erklären, wie wichtig Natur- und Umweltschutz sind, hat das Landesverwaltungsamt als Obere Naturschutzbehörde die Themen kindgerecht aufgearbeitet und Bastelmaterialien entwickelt, mit denen die Kinder viel Spannendes zum Thema erfahren.


Die ersten landesweit, die also die Materialien ausprobieren können, sind die Kinder aus der Kita „Gut Arnstedt“ in Barleben. Gemeinsam mit dem Präsidenten des Landesverwaltungsamtes Thomas Pleye übergab Umweltminister Dr. Hermann Onko Aeikens ihnen heute die Bastelbögen, Plakate und Ausmalkarten. Sie sollen die Kinder an einen bewussten Umgang mit Natur heranführen, sollen über seltenen Arten informieren und darüber, wie sie geschützt werden können.


Die Kindertagesstätte, die in zur Kita-Gesellschaft der Bodelschwingh-Haus Wolmirstedt Stiftung gehört, hat sich das Motto jedoch längst auf die Fahnen geschrieben. Das altehrwürdige Herrenhaus im alten Barleber Ortskern steht inmitten eines riesigen Gartens mit uraltem Baumbestand, der vielen Vögeln und anderen Tieren ein Zuhause bietet. „Deshalb arbeiten wir hier auf der Grundlage eines ökologischen Konzepts“, sagt Einrichtungsleiterin Nancy Altus. „Der Nabu ist uns über die Zeit ein guter Partner geworden.“ Mit der Unterstützung des Naturschutzbundes und der Hilfe vieler Eltern entstehen hier nach und nach kleine Biotope: „Ein Bienenhotel, eine Brutstätte für Eidechsen, Beete, Naturerlebnispfade mit vielen besonderen Pflanzen“, so Altus weiter. Und so hat sich Minister Aeikens für seinen Auftakt wohl die Richtigen ausgesucht.