Sie befinden sich hier :
Startseite - Aktuelles
  -   SCHRIFTGRÖSSE   +  
Auf einen Blick
Bodelschwingh-Haus
Wolmirstedt Stiftung

Vorstand
Bleicher Weg 1
39326 Wolmirstedt

Fon +49(0) 39201 62-3
Fax +49(0) 39201 62-460

info@bodelschwingh-haus.de
video ansehen
Schnellzugriff
download   120 Jahrfeier         Bodelschwingh-Haus
download  Lageplan
download  Leitbild

Zum Downloadcenter
Spendenkonto der Stiftung
Volksbank Magdeburg
IBAN DE74810932740108481636
BIC GENODEF1MD1

Stiftung  online-Spende
weitere aktuelle Themen
AKTUELLES
AUS DER STIFTUNG AUS DER STIFTUNG
Rollen getauscht

Christian Geyer konnte seinen Anzug anbehalten. Schließlich herrscht in der Bank Kleiderordnung. Alle sollen möglichst schick sein. Was die Kleidung angeht, musste sich das Vorstandsmitglied der Bodelschwingh-Haus Wolmirstedt Stiftung also nicht umstellen. Wohl aber was das Aufgabenfeld anbelangt. So geht es im Alltag von Christian Geyer auch manchmal ums Geld, aber mit Überweisungen, Einzahlungen, vermögenswirksamen Leistungen, Immobilien und dergleichen hat er beruflich jedenfalls nicht viel zu tun. Deshalb hat er sich zu dem Praktikum in einer Magdeburger Filiale der Volksbank entschieden. Eine Woche mal hinter die Kulissen eines Geldinstituts schauen, unmittelbaren Kontakt mit Kunden, Mitarbeitern und Chefs. „das war absolutes Neuland für mich“, sagt er.


Im Rahmen des Perspektivwechsels wurde dies möglich gemacht. Gemeinsam mit der Volksbank Magdeburg hatte die Bodelschwingh-Haus Wolmirstedt Stiftung das Projekt im vergangenen Jahr auf den Weg gebracht. „Wir wollten unseren Mitarbeitern einerseits die Möglichkeit geben, ein anderes Berufsfeld kennen zu lernen, andererseits sollten die Banker auch für den sozialen Bereich sensibilisiert werden.“ Während Kindertagesstätten, Werkstatt und Wohnbereich der Stiftung bereits 2011 tatkräftige Unterstützung von Führungskräften der Volksbank bekamen, sind in diesem Jahr die Mitarbeiter des Bodelschwingh-Hauses gefragt.


Und da wollte Christian Geyer freilich mit gutem Beispiel voran gehen: „Die Perspektive zu wechseln – in eine andere Rolle zu schlüpfen, die Sicht auf den Alltag zu ändern und mit den Augen eines Anderen die Welt wahrnehmen. Wenn das gelingt, fallen die Scheuklappen und verschwinden Vorurteile.“ Eine Woche hat er seinen Schreibtisch in Wolmirstedt mit dem Schalter einer Bank getauscht. In einer Woche kann man vor allem assistieren, kann beobachten und manchmal auch staunen: „Am meisten aber hat mich bewegt, wie die unterschiedlichsten Menschen mit ihren Anliegen in die Bank kamen und fast immer auch einen Einblick in ihr Leben, in das, was sie zurzeit am meisten umtreibt, gewährten.“ Ein- und Auszahlungen, Überweisungen und Beratung waren die großen Aufgabenfelder. Stehen hinter schusssicherem Glas, überwacht von Kameras, war spannend und führte zugleich die Gefahr vor Augen, denen die Menschen in der Bank ausgesetzt sind. „Auch die Sicht auf das liebe Geld verändert sich schnell“, sagt Geyer,  „nachdem mehrere zehntausend Euro mehrmals am Tag durch die eigenen Finger geglitten sind.“


Seine Eindrücke möchte der Vorstand der Bodelschwingh-Haus Wolmirstedt Stiftung gern weitergeben, möchte seine Mitarbeiter motivieren, es ihm gleich zu tun: „So ein Rollentausch verändert auch den Blick auf die eigene Arbeit, schafft eben neue Perspektiven – in jeder Hinsicht.“