Sie befinden sich hier :
Startseite - Aktuelles
  -   SCHRIFTGRÖSSE   +  
Auf einen Blick
Bodelschwingh-Haus
Wolmirstedt Stiftung

Vorstand
Bleicher Weg 1
39326 Wolmirstedt

Fon +49(0) 39201 62-3
Fax +49(0) 39201 62-460

info@bodelschwingh-haus.de
video ansehen
Schnellzugriff
download   120 Jahrfeier         Bodelschwingh-Haus
download  Lageplan
download  Leitbild

Zum Downloadcenter
Spendenkonto der Stiftung
Volksbank Magdeburg
IBAN DE74810932740108481636
BIC GENODEF1MD1

Stiftung  online-Spende
weitere aktuelle Themen
AKTUELLES
AUS DER WERKSTATT AUS DER WERKSTATT
Werkstatt als "Unternehmen mit Weitblick 2009" ausgezeichnet

„Mit der Wahl zum Unternehmen mit Weitblick 2009  wird das Bodelschwingh-Haus Wolmirstedt-Werkstatt für behinderte Menschen gGmbH geehrt. In den Arbeitsgruppen der Werkstatt werden die Fähig- und Fertigkeiten der Beschäftigten mit Behinderung bestmöglich zur Erfüllung der Arbeitsaufträge genutzt und weiterentwickelt. Dafür sind Arbeitskräfte mit hoher sozialer Kompetenz gefragt. Längst hat das Unternehmen erkannt, dass eine gesunde Mischung von Jung und Alt gut für das Betriebsklima ist(…).“

So heißt es in der Broschüre des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales, die anlässlich der Auszeichnung erschienen ist. Mit Blick auf den demografischen Wandel fördert das Bundesministerium für Arbeit und Soziales besonders die Wiedereingliederung älterer Menschen in den Arbeitsmarkt. „Perspektive 50 plus“ ist das Bundesprogramm überschrieben, das seit 2005 deutschlandweit 62 regionale Arbeitsmarktprogramme fördert. Mit vielen innovativen Konzepten werden älteren Arbeitsuchenden, denen die Rückkehr ins Berufsleben gerade nach längerer Erwerbslosigkeit besonders schwer fällt, neue Chancen eröffnet.

Die Werkstatt für Menschen mit Behinderung hat diesen Gedanken erfolgreich umgesetzt. Dafür haben sie den Titel „Unternehmen mit Weitblick 2009“ als eines von vier Unternehmen aus Sachsen-Anhalt nach Wolmirstedt geholt. Die beiden Geschäftsführer Matthias Behrens und Raimund Heinke haben den Preis in Coburg entgegen genommen.  „Das Einfühlungsvermögen der älteren Arbeitskräfte ist beispielhaft. Über Schlüsselqualifikationen wie Pünktlichkeit, Zuverlässigkeit und Identifikation mit dem Unternehmen brauchen wir uns an dieser Stelle gar nicht weiter zu unterhalten – sie sind einfach da“, so beschreiben die beiden ihre Motivation zur Teilnahme am Projekt. Unterzeichnet ist die Urkunde übrigens von der neuen Arbeitsministerin Ursula von der Leyen – wohl eine ihrer ersten Amtshandlungen.