Sie befinden sich hier :
Startseite - Aktuelles
  -   SCHRIFTGRÖSSE   +  
Auf einen Blick
Bodelschwingh-Haus
Wolmirstedt Stiftung

Vorstand
Bleicher Weg 1
39326 Wolmirstedt

Fon +49(0) 39201 62-3
Fax +49(0) 39201 62-460

info@bodelschwingh-haus.de
video ansehen
Schnellzugriff
download   120 Jahrfeier         Bodelschwingh-Haus
download  Lageplan
download  Leitbild

Zum Downloadcenter
Spendenkonto der Stiftung
Volksbank Magdeburg
IBAN DE74810932740108481636
BIC GENODEF1MD1

Stiftung  online-Spende
weitere aktuelle Themen
AKTUELLES
AUS DER FACHSCHULE AUS DER FACHSCHULE
Wahrnehmungsprojekt zur Selbsterfahrung

„Das sieht hier
alles sehr esoterisch aus“, sagt Dr. Gisela Krohn. „Ist es auch“, fügt die
Lehrerin der Evangelischen Fachschule für soziale Berufe mit einem Lächeln
hinzu. Die Rede ist von den tibetanischen Klangschalen, die im Klassenzimmer zum
Einsatz kommen. Allerdings nicht dauerhaft. Es handelt sich um das
Wahrnehmungsprojekt, das dieser Tage an der Fachschule durchgeführt wird. Die
angehenden Erzieher sollen ihre Sinne schulen, sollen Inspiration für ihre
Arbeit mit Kinder oder behinderten Menschen sammeln. „Seit 8 Jahren bieten wir
unseren Schülern diese Form der Selbsterfahrung“, sagt Gisela Krohn. Mindestens
sechs Workshops zu unterschiedlichen Themen besuchen sie im Rahmen des Projekts,
das in einem Aktionstag gipfelt. Der findet am Freitag, 23. Novembern 2012 ab 9
Uhr statt, und die Schüler sollen bis dahin aus ihren Erfahrungen heraus
Angebote für Kinder erarbeiten.


Bis dahin stehen
aber noch andere originelle Kurse auf dem Programm: „Autogenes Training,
progressive Muskelentspannung, verschiedene Atemtechniken und auditive
Wahrnehmung habe ich noch vor mir“, erzählt Schülerin Nancy Schmidt, während sie
die Klangschale ihrem Mitschüler auf den Rücken stellt. Der schließt die Augen
und genießt die Vibration die auf seinen Körper übertragen wird. „Für mich ist
das eine ganz neue Erfahrung“, sagt Kai Wortmann. Zwar habe er schon von
derartigen Entspannungsmethoden gehört, selbst habe er das aber noch nie
ausprobiert. „Solche Erfahrungen erweitern auch immer den Horizont.“ Auch wenn
es nicht ganz einfach ist, sich für den Moment fallen zu lassen. „Sich zu
entspannen, gelingt nicht allen“, weiß Krohn.


Für die Schüler ist
die besondere Art des Unterrichts auf jeden fall ein gelungenen Abwechselung.
„An der Schule wird sehr viel Wert auf Praxisbezug gelegt. Außerdem wollen wir
uns neuen und alternativen Methoden öffnen“, sagt die
Lehrerin.


Wer sich gern einen
Eindruck von der Evangelischen Fachschule machen möchte, kann dies am 24.
November 2012 tun. Dann öffnet die Schule ab 9.30 Uhr ihre
Türen.