Sie befinden sich hier :
Werkstatt - Aufgabe und Anspruch
  -   SCHRIFTGRÖSSE   +  
Auf einen Blick
Bodelschwingh-Haus Wolmirstedt Behindertenhilfe gemeinnützige GmbH

Bleicher Weg 1
39326 Wolmirstedt

Fon +49(0) 39201 62 501
Fax +49(0) 39201 62 522

wfbm@bodelschwingh-haus.de
video ansehen
Schnellzugriff
download   120 Jahrfeier         Bodelschwingh-Haus
download  Lageplan

Zum Downloadcenter
Spendenkonto der Stiftung
Volksbank Magdeburg
IBAN DE74810932740108481636
BIC GENODEF1MD1

Stiftung  online-Spende

Arbeit ist ein wichtiger Teil eines erfüllten Lebens

Unsere Werkstatt für behinderte Menschen ist eine Einrichtung zur Eingliederung von Menschen mit Behinderung in das Arbeitsleben.
Arbeiten zu können und zu dürfen besitzt auch für den Menschen mit Behinderung einen enorm hohen Stellenwert im Bezug auf soziale Kompetenz und Einbindung in das gesellschaftliche Leben.

Wir bieten auf 200 Arbeitsplätzen in verschieden Bereichen diese Möglichkeit in einem geschützten Rahmen.
Unsere Zielstellung ist es, geeignete Personen auf eine Tätigkeit auf dem allgemeinen ersten Arbeitsmarkt vorzubereiten.
Unsere qualifizierten Mitarbeiter sorgen für eine individuelle angemessene berufliche Bildung und fachgerechte handwerkliche Anleitung der Beschäftigten der WfbM.

Wirtschaftliche Grundsätze

Den Beschäftigten im Arbeitsbereich wird ein Entgelt gezahlt, das der Leistung aus den erzielten Arbeitsergebnissen und der angemessenen erbrachten Leistung entspricht. Sie werden wie andere Arbeitnehmer kranken-, pflege- und rentenversichert. Zu den üblichen Leistungen gehören die Organisation der Beförderung zur Werkstatt (nach Klärung der Kostenübernahme) und ein Mittagessen.

Gesetzliche Grundlagen

  • "SGB IX" (9. Sozialgesetzbuch)
  • "WVO“ (Werkstättenverordnung)
  • "WMVO“ (Werkstätten-Mitwirkungsverordnung)

Die Kosten für einen Werkstattplatz im Eingangsverfahren und im Berufsbildungsbereich tragen die Deutschen Rentenversicherungen oder die Bundesagentur für Arbeit. Diese Träger fördern die Maßnahme in den ersten 27 Monaten (maximal). Im Anschluss erfolgt bei Eignung die Übernahme in der Arbeitsbereich der Werkstatt, was durch den überörtlichen Sozialhilfeträger finanziert wird.